Die Wirtschaft lügt, weil behauptet wird, es gäbe keine Lieferengpässe zum Beispiel bei Lebensmittel, wir haben genug Material. Aber dann wird der Konsument mit solchen Gestellen konfrontiert. Da heisst es man solle möglichst wenig einkaufen gehen. Aber wenn jedes Mal Produkte fehlen, wird man gezwungen laufend die Lebensmittelabteilungen zu besuchen.

Der Bundesrat lügt

Aufgrund bisheriger Kommunikation konnte der Bürger annehmen, dass genügend Vorräte an Medikamenten und Lebensmitteln vorhanden sind. Obige Bilder zeigen teilweise leere Gestelle in Lebensmittelläden, und sprechen eine andere Sprache.

Heute konnte man lesen, dass der Bundesrat die Abgabe gewisser populärer Schmerzmedikamente einschränkt!!!

Masken und Desinfektionsmittel sind immer noch ausverkauft. Wo bitte Damen und Herren Bundesräte sind diese Materialien, wenn angeblich vorhanden. Bunkern Sie diese irgendwo statt sie an die Bevölkerung zu verteilen? Oder, seien Sie ehrlich, es gibt gar keine genügenden Lager. Also informieren Sie die Bevölerkung korrekt und hören Sie auf, die Dinge schön zu reden!

Stellen Sie dieses Material der Bevölkerung endlich zur Verfügung!

Sorgen Sie dafür, dass benötigtes Material den Weg rasch in die Schweiz findet. Dafür sind Sie gewählt worden.

In China und gewissen Ländern Europas, ist es Pflicht, in der Öffentlichkeit Masken zu tragen. In China dürfte dies mit dazu beigetragen haben, dass die Corona-Krise weitgehend gelöst ist. Hören Sie bitte auf, die Wirksamkeit abzustreiten. Die Masken wirken bei Infizierten und nicht infizierten. Siehe dazu auch den Artikel Coronavirus – gibt Berset auf?

Es wird bei jeder Kommunikation der Verantwortlichen darauf hingewiesen, dass der Schutz der Bevölkerung an vorderster Stelle steht. Das macht aber leider nicht ganz den Eindruck. Die Kommunikation von Bundesrat und Verwaltung sowie von der Wirtschaft ist so nicht akzeptabel. Die bisher harten Entscheide, sind sicher richtig, aber kommen spät und sind kaum abschliessend.

EU-Länder haben zugegeben, dass sie den Fall Corona unterschätz hatten. Wie war das bei der Schweizer Regierung? Alle Parteien und die Bevölkerung unterstützt in der Krise die getroffenen Massnahmen.

Die in unserem Ersuchen an den Bundesrat vorgestellten Aktionsmöglichkeiten wurden bisher noch nicht voll umgesetzt.

Bitte leiten Sie diese Publikation an möglichst viele Bekannte, Freunde, Kollegen und weitere mögliche Interessierte weiter und empfehlen Sie www.mynewsroom.org! Herzlichen Dank für Ihre geschätzte Unterstützung!