Die EU, ihre Gefolgschaft, ihre Mainstreammedien haben Grossbritannien stets gedroht, dass es dem Land sehr schlecht gehen würde wenn es aus der Diktatur austritt. Sie konnte mit schwachen, auf die Drohungen eingeschüchterte Politiker zählen. Die Parallelen zur Schweiz sind frappant.

Meist kommt es jedoch anders als man denkt. Nun müssen die EU und ihre eingemeindeten Staaten zittern. Denen wird es sehr schlecht gehen, wenn GB ausgetreten ist. Denn die EU ist nicht für ein solches Szenario ausgerichtet. Es wurde verschlampt, einen Plan B zu realisieren.

Die Engländer bereiten sich konkret auf den No Deal Austritt vor. Die EU tut nichts. Grossbritannien wird bestens bereit sein nach dem Austritt. Handel ist mit der ganzen Welt sichergestellt wie bisher. Die globale Wirtschaft ist äusserst flexibel. Die USA offerieren ein Freihandelsabkommen, die Schweiz hat bereits eines abgeschlossen, das nach dem Austritt in Kraft treten kann. Mit anderen Ländern der Welt besteht business as usual.

Nicht so bei der EU. Die sind auf nichts vorbereitet und ohne den grossen Nettozahler GB werden sich ihre Probleme potenzieren. Die Steuersubstrat absaugenden Beamten und Politiker dieser sich autokratisch verhaltenden Organisation müssten sich auf die inneren Probleme konzentrieren. Von Aussen hat man das Gefühl, dass ein baldiges auseinanderbrechen denkbar ist. Die Mitglieder aus dem ehemaligen Ostblock sowie insbesondere Italien, tragen die Entscheide der EU oft nicht mit, insbesondere beim Merkelschen Flüchtlingsproblem. Diese Staaten, so darf vermutet werden, sind nur noch dabei, weil sie Nettoempfänger sind und es sich zulasten, insbesondere der Deutschen, gut gehen lassen.

Gefahr besteht für die Schweiz. Es ist ein wahrscheinliches Szenario, dass die EU neue Nettozahler sucht. Da bietet sich die Schweiz natürlich an. Eine schwache Regierung, die sich einschüchtern lässt und gegen die eigene Verfassung, eine Annäherung sucht. Milliardenzahlungen erfolgen freiwillig. Ja wie ätzend ist das denn! Dann besteht die Unterstützung der Linken Führung und als unheilige Allianz durch einige Wirtschaftsvertreter (hauptsächlich Grossfirmen, meist von ausländischen Angestellten geführt (nennen sich CEO’s). Eine Annäherung ist ein NO GO! Mit der restlichen Welt handelt die Schweiz hervorragend. Kein Land muss einem Block angehören um Handel zu treiben.

Bitte leiten Sie diese Publikation an möglichst viele Bekannte, Freunde, Kollegen und weitere mögliche Interessierte weiter und empfehlen Sie www.mynewsroom.org! Herzlichen Dank für Ihre geschätzte Unterstützung!